Musikschule Lampertheim e.V. Wilhelmstr. 60 68623 Lampertheim Tel. 06206-59779 Fax 06206-951529 email: msla@gmx.de
Lehrkräfte und Informationen zum Unterricht und zum Instrument
Susanne Weinacker, Fachbereichsleitung Violine, Leitung Jugendorchester, Streicherensemble, Streicherkreis Studium und staatl. Musikerzieherprüfung 1991 an der Akademie für Tonkunst Darmstadt Hauptfach Violine (Nebenfach Harfe). Aufbaustudium der elementaren Musikerziehung und Ensembleleitung am Dr. Hoch’s Konservatorium Frankfurt. Teilnahme an Kammermusikkursen, Unterrichtstätigkeit in Lampertheim seit 1994.
Edwin Monninger Cello Studium an der Musikhochschule Mannheim bei Prof. Michael Flaksman von 1995-2005. Orchestermusik-, Musiklehrer- und Kammermusik-Diplom. Dazwischen Auslandsstudium an der Toho Gakuen Orchestra-Academy Toyama/Japan als Stipendiat von April 2001 bis Dez. 2001. Finalist bei Internat. Wettbe- werben in Rom und Val Tidone/ Italien. Konzerte in Japan, Italien und Deutschland.Fernsehauftritt beim ZDF. Cellolehrer an den Musikschulen in Grünstadt und Bad Dürkheim.
Iveta Schober Violine, Viola Studierte in Pilsen, Tschechien, und an der Musikhochschule Mannheim Violine und Viola. Sie nahm an Meisterkursen u.a. bei Saschko Gawrilov teil, spielte im RSO Saarbrücken und ist langjähriges Mitglied im Salonensemble Gilcher.
Informationen zu den Streichinstrumenten ANFANGSALTER Idealerweise beginnt man mit dem Erlernen eines Streichinstruments mit 6 Jahren. Je jünger die Kinder sind, desto entspannter erlernen sie die Haltung des Instruments. Die vorhergehende Teilnahme an der Musikalischen Früherziehung ist von Vorteil. Hier werden schon motorische Fähigkeiten und das Gehör geschult. Kenntnisse der Notation sind keine Voraussetzung – das Notenlesen wird im Anfangsunterricht mit der Geige oder dem Cello erlernt. Wichtigste Voraussetzungen sind: Interesse an klassischer Musik Geduld, Ausdauer und die Bereitschaft, regelmäßig täglich zu üben Koordinationsfähigkeit der Motorik der Arme und Hände (normalerweise im Alter von 4-5 Jahren ausreichend vorhanden) Ein gutes Gehör (erkennt man auch an der Fähigkeit, sauber zu singen; kann durch die Mitwirkung in einem Chor geschult werden) Was wir erreichen wollen: Freude am Musizieren – insbesondere gemeinsam mit anderen in Ensembles und Kammermusik Freude am Klang der Streichinstrumente Ausbildung der Motorik und Erleben der Zusammenhänge der Bewegungen beim Spiel eines Streichinstruments Rhythmisches Gefühl, Erlernen der Notenschrift, Verfeinerung des Gehörs Barocke, klassische und romantische Werke berühmter Komponisten kennen lernen Spielen und Interpretieren bekannter Solo- und Orchesterliteratur Erfahrung des gemeinsamen Musizierens bei der Teilnahme im Orchester UNTERRICHT Der Geigen-, Bratschen- oder Cellounterricht wird einmal wöchentlich im Gruppen- und Einzelunterricht von ausgebildeten Musikpädagogen mit langjähriger Unterrichtserfahrung erteilt. Zusätzlich finden Spielkreis-, Ensemble- und Orchesterproben für die unterschiedlichen Altersstufen im Streicherbereich statt. Anfänger im Grundschulalter beginnen nach Möglichkeit im Gruppenunterricht mit 2-5 Kindern. In der Gruppe stehen spielerisches, kindgemäßes Lernen dabei im Vordergrund.Die Gruppenzusammenstellung erfolgt durch die Fachbereichsleiterin unter Berücksichtigung des Alters und der Fähigkeiten der einzelnen Kinder. Nähere Informationen erhalten Sie jeweils beim „Tag der offenen Tür“ oder direkt bei der entsprechenden Lehrkraft. ÜBEN Auch Üben will gelernt sein, und jüngere Kinder gewöhnen sich erst allmählich an das täglich notwendige, regelmäßige Üben. Am leichtesten und erfolgreichsten lernt und übt Ihr Kind mit der direkten Erinnerung an den Unterricht – also gleich nach der Unterrichtsstunde. Es ist sehr von Vorteil, wenn die Eltern in den ersten Wochen dem Unterricht beiwohnen, um das Üben des Kindes zu Hause unterstützen zu können. Das Loben und erkennen jedes Lernfortschritts stärkt die Motivation und das Selbstbewusstsein Ihres Kindes. Geduld und Ausdauer wird nicht nur vom Kind, sondern auch von den Eltern, die das Üben anfangs begleiten sollten, gefordert. KONZERTE, AUFTRITTE Die Musikschule Lampertheim präsentiert alle Schüler regelmäßig bei Veranstaltungen vor Publikum. Die Kleinsten dürfen im Spielkreis bei Kinderkonzerten und dem Parkfest auftreten. Fortgeschrittenere Schüler/innen präsentieren sich bei der Schülerbühne oder beim Kammerkonzert. Für alle Streicherklassen finden regelmäßig Klassenvorspiele statt. Die Ensembles treten bei Parkfest, Ensemblekonzert und anderen Gelegenheiten auf. Das Orchester der Musikschule ist fester Bestandteil des Lampertheimer Kulturlebens und oft bei zusätzlichen Projekten beteiligt. INSTRUMENTE Die Qualität des Instrumentes trägt wesentlich zur Freude am Üben und zum Erfolg des Unterrichts bei. Einfache Schülergeigen sind ab ca.400.- € zu haben. Beim Preis spielt die Größe keine nennenswerte Rolle. Celli kosten fast das Doppelte. Im ersten Jahr ist die Miete (bei der Musikschule - Violine € 11,50 /Monat, Cello € 14.-/Monat - oder einem Geigenbauer) ratsam, da manche Kinder sich auch wieder anders entscheiden wollen. Durch die teure Anschaffung könnten sie sich gebunden fühlen. Bei der Anschaffung lohnt es sich nach dem ersten Jahr zum differenzierten Üben, auch bis 1000.- € für die Violine und 1500.- bis 2000.- € für ein Cello auszugeben. Setzen sie sich dafür bitte mit der Lehrkraft in Verbindung. Einfache Bögen kosten ca. 100.- €, auch da haben höherwertige Bögen entsprechend höhere Preise. Dazu kommt ein Geigenkasten, der gebraucht schon ab etwa 30.- € (neu 80.- bis 200.-) zu haben ist. Eine Cellohülle kostet etwa 50.- €. Ebenso wird ein Notenständer (ca. 20.-) und ein Heft (ca. 12.- bis 20.-), das meist die Lehrkraft besorgen kann, benötigt. Für Geigenschüler/innen wird noch eine Schulterstütze (30.-) gebraucht. Nach der Anschaffung des Instrumentes beim Geigenbauer kann dieses beim Wechsel zur nächsten Größe in Zahlung gegeben werden.Das endgültige Instrument sollte dann je nach Fähigkeiten und Fortschritts des Schülers einen Wert von 800.- bis 4000.- € haben.Dabei sind ältere Instrumente durch die Lagerung des Holzes bei regelmäßigem Gebrauch und gepflegtem Zustand oft wertvoller als ganz neue, die noch eingespielt werden müssen. Alle Instrumente sollten mit Beratung der Lehrkraft und bei spezialisierten Geigenbauern gekauft (oder gemietet) werden.
Musikschule Lampertheim e.V. Wilhelmstr. 60 68623 Lampertheim Tel. 06206-59779 Fax 06206-951529 email: msla@gmx.de
Lehrkräfte und Informationen zum Unterricht und zum Instrument
Susanne Weinacker, Fachbereichsleitung Violine, Leitung Jugendorchester, Streicherensemble, Streicherkreis Studium und staatl. Musikerzieherprüfung 1991 an der Akademie für Tonkunst Darmstadt Hauptfach Violine (Nebenfach Harfe). Aufbaustudium der elementaren Musikerziehung und Ensembleleitung am Dr. Hoch’s Konservatorium Frankfurt. Teilnahme an Kammermusikkursen, Unterrichtstätigkeit in Lampertheim seit 1994.
Edwin Monninger Cello Studium an der Musikhochschule Mannheim bei Prof. Michael Flaksman von 1995-2005. Orchestermusik-, Musiklehrer- und Kammermusik-Diplom. Dazwischen Auslandsstudium an der Toho Gakuen Orchestra-Academy Toyama/Japan als Stipendiat von April 2001 bis Dez. 2001. Finalist bei Internat. Wettbewerben in Rom und Val Tidone/Italien. Konzerte in Japan, Italien und Deutschland.Fernsehauftritt beim ZDF. Cellolehrer an den Musikschulen in Grünstadt und Bad Dürkheim.
Iveta Schober Violine, Viola Studierte in Pilsen, Tschechien, und an der Musikhochschule Mannheim Violine und Viola. Sie nahm an Meisterkursen u.a. bei Saschko Gawrilov teil, spielte im RSO Saarbrücken und ist langjähriges Mitglied im Salonensemble Gilcher.
Informationen zu den Streichinstrumenten ANFANGSALTER Idealerweise beginnt man mit dem Erlernen eines Streichinstruments mit 6 Jahren. Je jünger die Kinder sind, desto entspannter erlernen sie die Haltung des Instruments. Die vorhergehende Teilnahme an der Musikalischen Früherziehung ist von Vorteil. Hier werden schon motorische Fähigkeiten und das Gehör geschult. Kenntnisse der Notation sind keine Voraussetzung – das Notenlesen wird im Anfangsunterricht mit der Geige oder dem Cello erlernt. Wichtigste Voraussetzungen sind: Interesse an klassischer Musik Geduld, Ausdauer und die Bereitschaft, regelmäßig täglich zu üben Koordinationsfähigkeit der Motorik der Arme und Hände (normalerweise im Alter von 4-5 Jahren ausreichend vorhanden) Ein gutes Gehör (erkennt man auch an der Fähigkeit, sauber zu singen; kann durch die Mitwirkung in einem Chor geschult werden) Was wir erreichen wollen: Freude am Musizieren – insbesondere gemeinsam mit anderen in Ensembles und Kammermusik Freude am Klang der Streichinstrumente Ausbildung der Motorik und Erleben der Zusammenhänge der Bewegungen beim Spiel eines Streichinstruments Rhythmisches Gefühl, Erlernen der Notenschrift, Verfeinerung des Gehörs Barocke, klassische und romantische Werke berühmter Komponisten kennen lernen Spielen und Interpretieren bekannter Solo- und Orchesterliteratur Erfahrung des gemeinsamen Musizierens bei der Teilnahme im Orchester UNTERRICHT Der Geigen-, Bratschen- oder Cellounterricht wird einmal wöchentlich im Gruppen- und Einzelunterricht von ausgebildeten Musikpädagogen mit langjähriger Unterrichtserfahrung erteilt. Zusätzlich finden Spielkreis-, Ensemble- und Orchesterproben für die unterschiedlichen Altersstufen im Streicherbereich statt. Anfänger im Grundschulalter beginnen nach Möglichkeit im Gruppenunterricht mit 2-5 Kindern. In der Gruppe stehen spielerisches, kindgemäßes Lernen dabei im Vordergrund.Die Gruppenzusammenstellung erfolgt durch die Fachbereichsleiterin unter Berücksichtigung des Alters und der Fähigkeiten der einzelnen Kinder. Nähere Informationen erhalten Sie jeweils beim „Tag der offenen Tür“ oder direkt bei der entsprechenden Lehrkraft. ÜBEN Auch Üben will gelernt sein, und jüngere Kinder gewöhnen sich erst allmählich an das täglich notwendige, regelmäßige Üben. Am leichtesten und erfolgreichsten lernt und übt Ihr Kind mit der direkten Erinnerung an den Unterricht – also gleich nach der Unterrichtsstunde. Es ist sehr von Vorteil, wenn die Eltern in den ersten Wochen dem Unterricht beiwohnen, um das Üben des Kindes zu Hause unterstützen zu können. Das Loben und erkennen jedes Lernfortschritts stärkt die Motivation und das Selbstbewusstsein Ihres Kindes. Geduld und Ausdauer wird nicht nur vom Kind, sondern auch von den Eltern, die das Üben anfangs begleiten sollten, gefordert. KONZERTE, AUFTRITTE Die Musikschule Lampertheim präsentiert alle Schüler regelmäßig bei Veranstaltungen vor Publikum. Die Kleinsten dürfen im Spielkreis bei Kinderkonzerten und dem Parkfest auftreten. Fortgeschrittenere Schüler/innen präsentieren sich bei der Schülerbühne oder beim Kammerkonzert. Für alle Streicherklassen finden regelmäßig Klassenvorspiele statt. Die Ensembles treten bei Parkfest, Ensemblekonzert und anderen Gelegenheiten auf. Das Orchester der Musikschule ist fester Bestandteil des Lampertheimer Kulturlebens und oft bei zusätzlichen Projekten beteiligt. INSTRUMENTE Die Qualität des Instrumentes trägt wesentlich zur Freude am Üben und zum Erfolg des Unterrichts bei. Einfache Schülergeigen sind ab ca.400.- € zu haben. Beim Preis spielt die Größe keine nennenswerte Rolle. Celli kosten fast das Doppelte. Im ersten Jahr ist die Miete (bei der Musikschule - Violine € 10,50 /Monat, Cello € 13.-/Monat - oder einem Geigenbauer) ratsam, da manche Kinder sich auch wieder anders entscheiden wollen. Durch die teure Anschaffung könnten sie sich gebunden fühlen. Bei der Anschaffung lohnt es sich nach dem ersten Jahr zum differenzierten Üben, auch bis 1000.- € für die Violine und 1500.- bis 2000.- € für ein Cello auszugeben. Setzen sie sich dafür bitte mit der Lehrkraft in Verbindung. Einfache Bögen kosten ca. 100.- €, auch da haben höherwertige Bögen entsprechend höhere Preise. Dazu kommt ein Geigenkasten, der gebraucht schon ab etwa 30.- € (neu 80.- bis 200.-) zu haben ist. Eine Cellohülle kostet etwa 50.- €. Ebenso wird ein Notenständer (ca. 20.-) und ein Heft (ca. 12.- bis 20.-), das meist die Lehrkraft besorgen kann, benötigt. Für Geigenschüler/innen wird noch eine Schulterstütze (30.-) gebraucht. Nach der Anschaffung des Instrumentes beim Geigenbauer kann dieses beim Wechsel zur nächsten Größe in Zahlung gegeben werden.Das endgültige Instrument sollte dann je nach Fähigkeiten und Fortschritts des Schülers einen Wert von 800.- bis 4000.- € haben.Dabei sind ältere Instrumente durch die Lagerung des Holzes bei regelmäßigem Gebrauch und gepflegtem Zustand oft wertvoller als ganz neue, die noch eingespielt werden müssen. Alle Instrumente sollten mit Beratung der Lehrkraft und bei spezialisierten Geigenbauern gekauft (oder gemietet) werden.